Es hätte so schön sein können…

…und es wurde alles ganz anders schön.
Ruhig geworden ist es hier in den letzten Wochen. Das ist, außer mir, vielleicht gar niemandem aufgefallen, hat aber dennoch einen Grund: Berlin.

Manchmal gilt es, Möglichkeiten wahr- und Veränderungen anzunehmen:
Ende des Sommers habe ich recht unversehens Job und Stadt gewechselt und bin nun in Kommunikationsdiensten der Servicegesellschaft des Bitkom, des deutschen Digitalverbands, tätig. Eine schnell getaktete Aufgabe mit hoher Intensität – in einem sehr spannenden Umfeld, geht es doch um nichts weniger als die Digitale Transformation. Das passt ja irgendwie 🙂

Gleichzeitig hat dies eine neue Prioritätensetzung verlangt, unter der dieser Blog gelitten hat. Er ist dabei in guter Gesellschaft, etwa mit meiner zweiten Thesis, meinem Hobby Eishockey und ja, leider auch mit meinen Freunden.

Nach den ersten Wochen „alles neu“ ist es nun wieder Zeit, langsam die Dinge ins richtige Gleichgewicht zu bringen. Wohnung ist gefunden, Arbeitsplatz bezogen. Und: Der Plan, meine Expertise im Bereich Digital Publishing und Content weiterzuentwickeln und mittelfristig auch mal zu vermarkten, nach wie vor intakt. Meine aktuelle Aufgabe soll ihres hierzu beitragen.

70% eines Konzepts liegen in der Schublade. Wie momentan überhaupt von sehr vielen Dingen 70% in irgendwelchen Schubladen liegen. Es gibt Ideen, Profile, Produkte, Layouts, Manuskripte etc., an denen noch hier und da geschliffen werden will. Doch dazu braucht es Zeit und vor allem die ist im Moment ein sehr rares Gut.

Dennoch: Bleibt mir gerne gewogen! Es wird Neues geben, zu gegebener Zeit. Über Nachrichten und Anfragen freue ich mich bis dahin natürlich nach wie vor 🙂

Share

Kommentar verfassen