Die zweitgrößte Suchmaschine der Welt

Ende April verschlug es mich anlässlich eines Vortrags ins Hamburger Headquarter von Google Deutschland (mehr zum Google Office selbst gibt’s übrigens hier). Im Vortrag ging es vor allem um AdWords – darunter viel Bekanntes, manch neuer Kniff und bessere Analyseansätze. Soweit so gut. Das war schon mal die Reise wert. Ein scheinbar beiläufiger Nebensatz mit unterschwelliger Sprengkraft war es aber, der bei mir mit etwas gedanklichem Abstand die größte Wirkung hinterließ.

 

„YouTube ist heute die zweitgrößte Suchmaschine der Welt.“
Martina Gallova, Google Agency Development Manager DE

Zunächst dachte ich mir nicht viel. So what? Was sollen schon Gronkh, Bibi oder wie die ganzen Pfeifen heißen… Bereits bei der Zugfahrt zurück nach Berlin dämmerte es aber ganz gewaltig: Die Rolle von Bewegtbild als immer relevanterer Content-Kategorie befindet sich tatsächlich mitten in der Transformation von einer schon länger präsenten, aber leeren Stehphrase hin zu einer Entwicklung mit nun endlich faktisch merkbarem Niederschlag. Video als der neue heiße Scheiß digitaler Kommunikation wurde ja schon oft und seit geraumer Zeit prophezeit, aber: nun kommt es im professionellen Umfeld tatsächlich auch an. Nicht länger nur l’art pour l’art oder als Kommunikationsmittel zur Vermarktung anderer Dinge, sondern Video selbst als Produkt und Lösungsangebot selbst. 

Bewegtbild wird vom Kommunikationsmittel zum Zweck zum Produkt selbst

Wenn YouTube allein heute am zweitmeisten Suchanfragen abfängt, kann ich es mir dann noch leisten, mit meinem Lösungsangebot dort nicht oder in schlechter Qualität vertreten zu sein? Dies ist mittlerweile zu einer rein rhetorischen Frage geworden.

Was findet man auf YouTube, wenn ich mein Brand, Produkt oder die brennendsten Fragen meiner Zielgruppe eingebe? Diese Frage ist hochrelevant! Ich sollte das Ruder hinsichtlich meiner eigenen Präsenz im – es sein nochmals erwähnt – zweitwichtigsten Kanal (zumindest für die User!) selbst in der Hand halten und nicht anderen überlassen.

YouTube ist Platzhirsch und die Speerspitze der dynamischen Entwicklung im Bereich Bewegtbild. Die grundsätzlichen Tendenzen sind aber längst auch darüber hinaus erkennbar. Ein sehr aktuelles Beispiel sind professionelle Weiterbildungsangebote. Aber dazu, und, wie ich aus Videos die wesentlichen Inhalte für Nutzer schnell erfassbar mache, bald mehr hier auf MediaPunk.org.

Share

Kommentar verfassen