Analog Digital Art

Analoge digitale Kunst, Analog Digital Art, was soll das denn nun wieder sein? Das weiß ich, als musisch Minderbegabter, der also weder bildnerisch, noch musikalisch mit erwähnenswertem Talent ausgestattet ist, auch nur bedingt. Im Prinzip ist mit “Analog Digital Art” hier Kunst (oder so etwas Ähnliches) aus analogen Versatzstücken verstanden, die sich gedanklich mit dem Digitalen auseinandersetzt. Und als Annäherung.

Analog Digital Art: Kunst probieren

In einer Zeit, in der sich vieles im Bereich Medien und Kunst vom Analogen zum Digitalen verschiebt (Beispiel NFTs), bringt mich dies dazu, eine Gegenposition einzunehmen. Keineswegs aus Ablehnung, sondern aus aufrichtigem Interesse. Die Unmöglichkeit, das Digitale greifbar zu machen verwehrt nicht, dennoch den Versuch zu unternehmen. Denn: Die Aspekte einer immer weiter digitalisierten Gesellschaft bzw. Umwelt nehmen mich gedanklich ein. Und vom Digitalen abgeleitet, so kann man es wohl ausdrücken, probiere ich halt Kunst aus Arrangements bestehender analoger Elemente (woraus auch sonst, als talentfreier Amateur), um aus ihrer Kombination das Werk zu schaffen. Ziel ist es – natürlich – Gedanken anzuregen; das in unterschiedlichen Profanitätsgraden. Et voilà:

#LaserEyes

#LaserEyes sind ein Meme-Phänomen der Krypto-Szene, bei der jene, die einen Bitcoin-Kurs von 100.000 US-Dollar erwarten. Dabei photoshoppen größere und kleinere Szene-Bekanntheiten die Laser Eyes auf ihre Profilbilder. Die MediaPunk #LaserEyes setzen diese Phänomen analog um.

Die neue Leichtigkeit des Seins

Das Arrangement “Die neue Leichtigkeit des Seins” aus Apothekerwaage, einer der ersten bekannten Prägemünzen und Paperwallet thematisiert die verschwindende Rolle von Gewicht bzw. Masse als Sinnbild für Werthaltigkeit und Wahrhaftigkeit im Rahmen der Digitalisierung.

La trahison des objets

“Ceci n’est pas un Bitcoin” nimmt offensichtlich Anleihe an Magritte. Wie das Bild nicht das Objekt ist, das es darstellt, ist im Digitalen das (analoge) Objekt nicht das, was es verkörpert. Eine Verkörperung des Körperlosen muss scheitern – und führt zum “Verrat der Objekte”.